Kostenloses Webinar am 13.06. um 10:30 Uhr 📚 B2C vs. B2B Buy Now, Pay Later 📚 Jetzt anmelden

Geschrieben von
Content & SEO Manager
Diesen Artikel teilen
Sammelrechnung

In der zunehmend wettbewerbsorientierten B2B-E-Commerce-Landschaft wird die Bindung bestehender Kund*innen immer wichtiger. Kundenbindung ist nicht nur ein kosteneffizienter Ansatz, sondern bringt den Unternehmen auch einen erheblichen Mehrwert. Jüngste Studien unterstreichen die wachsenden Herausforderungen bei der Gewinnung von Neukund*innen im B2B-Sektor, wobei die Kosten in den letzten Jahren um beachtliche 60 Prozent gestiegen sind. Folglich ist es nicht nur sinnvoll, mehr in die Loyalität der bestehenden Kundschaft zu investieren, sondern auch unerlässlich, da diese bereits 30 Prozent des Umsatzes von B2B-Händlern ausmacht.

Eine äußerst wirksame Methode, um die Wiederholung von Kundenkäufen zu erleichtern und die Kundenbindung zu fördern, ist die Bereitstellung von Sammelrechnungen durch den Händler. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über Sammelrechnungen wissen müssen, wie sie funktionieren und welche Vorteile sie bieten.

Was ist eine Sammelrechnung?

Bei einer Sammelrechnung (auch konsolidierte Rechnung genannt) handelt es sich um eine Zusammenfassung von mehreren Rechnungen, die der Händler nach einem gewissen Zeitraum an die Käufer*innen ausstellt. Eine Sammelrechnung kann für verschiedene Produkte ausgestellt werden, z. B. für Waren, Dienstleistungen oder Abonnements. 

Beispiel: Ein Restaurant bestellt von einem Lebensmittelgroßhändler wöchentlich Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und andere Lebensmittel. Der Lebensmittelgroßhändler stellt dem Restaurant monatlich eine Sammelrechnung für alle Lieferungen aus. Die Sammelrechnung enthält alle Produkte, die das Restaurant im Laufe des Monats gekauft hat, sowie die jeweiligen Mengen und Preise. Der Gesamtbetrag der Sammelrechnung ist dann die Summe der einzelnen Rechnungen.

Wie funktioniert eine Sammelrechnung?

Eine Sammelrechnung funktioniert in der Regel wie normale Rechnungen. Der einzige Unterschied ist, dass sie eine Zusammenfassung von mehreren Rechnungen über einen bestimmten Zeitraum enthält und nicht wie eine normale Rechnung nach jeder Transaktion einzeln ausgestellt wird. Sammelrechnungen werden in der Regel von Lieferanten verwendet, die regelmäßig mit denselben Kund*innen Geschäfte machen. So können sie den administrativen Aufwand reduzieren und den Kund*innen eine einfache Möglichkeit bieten, ihre Ausgaben zu verwalten. Folgende Angaben sollte eine Sammelrechnung enthalten:

  • Transaktionsdetails: Auf der Sammelrechnung sollten die Details der einzelnen Käufe angegeben sein, wie die Rechnungsnummer, das Kaufdatum, die Produktinformationen und der Einzelpreis. 
  • Gesamtbetrag: Die Sammelrechnung sollte den Gesamtbetrag aller aufgeführten Transaktionen angeben.
  • Fälligkeitsdatum: Das Fälligkeitsdatum auf der Sammelrechnung gibt an, bis wann der Gesamtbetrag bezahlt werden muss, um Verzugszinsen oder Mahngebühren zu vermeiden.
  • Zahlungsinformationen: Wie auf jeder Rechnung sollten auch auf der Sammelrechnung die Zahlungsinformationen, wie die akzeptierten Zahlungsmethoden, notiert sein. 
  •  

Welche Vorteile haben Sammelrechnungen für B2B-Händler und ihre Kund*innen?

Eine Sammelrechnung wird erstellt, um Kund*innen eine übersichtliche Zusammenfassung von mehreren Transaktionen oder Kostenpunkten bereitzustellen. Darüber hinaus bietet sie aber noch viele weitere Vorteile für B2B-Käufer*innen, von denen auch die Händler profitieren. 

Kundenbindung und Loyalität: Sammelrechnungen stellen B2B-Händlern ein praktisches und effizientes Werkzeug zur Verfügung, um ihren Kund*innen eine reibungslose Abwicklung von Transaktionen zu bieten. Dies trägt entscheidend zur Festigung der Kundenbindung und -loyalität bei, da Kund*innen den Mehrwert schätzen, der sich aus der Vereinfachung ihres Verwaltungsaufwands und der Förderung einer reibungslosen Geschäftsbeziehung ergibt.

Effizienzsteigerung und Verwaltungserleichterung: Sammelrechnungen führen nicht nur zu einer Vereinfachung der Zahlungsprozesse für Kund*innen, sondern reduzieren auch den administrativen Aufwand für Händler erheblich. Die Bündelung von Transaktionen auf einer einzigen Rechnung ermöglicht es Händlern, Zeit und Ressourcen zu sparen, die sie sonst für die Verwaltung und Ausstellung zahlreicher Einzelrechnungen aufbringen müssten. Darüber hinaus tragen Sammelrechnungen dazu bei, dass Rechnungen seltener von Kund*innen übersehen werden, was wiederum Zahlungsverzögerungen verhindert und den Aufwand für das Einholen ausstehender Zahlungen minimiert.

Vertrauen und Kundenzufriedenheit: Sammelrechnungen erweisen sich als äußerst wirkungsvolles Instrument für Händler, um die Kauferfahrung ihrer B2B-Kundschaft zu optimieren und langfristige Partnerschaften zu festigen. Durch die regelmäßige Bereitstellung klar strukturierter Sammelrechnungen vermitteln Händler Stabilität und Transparenz in ihren Geschäftsbeziehungen. Diese Zuverlässigkeit wird von Kund*innen geschätzt, was nicht nur das Vertrauen stärkt, sondern auch die allgemeine Kundenzufriedenheit steigert.

Herausforderungen für B2B-Händler

Neben den vielen Vorteilen stehen B2B-Händler allerdings auch einigen Herausforderungen beim Angebot von Sammelrechnungen gegenüber. Diese betreffen insbesondere diese Punkte:

  • Technische Umsetzung: Die Implementierung von Sammelrechnungen erfordert eine solide technische Infrastruktur, um den Prozess der Rechnungserstellung, -versendung und -verfolgung zu unterstützen. Diese technischen Anforderungen können eine Herausforderung darstellen, insbesondere für Unternehmen mit begrenzten Ressourcen.
  • Cashflow: Da Sammelrechnungen mehrere Transaktionen über einen bestimmten Zeitraum zusammenfassen, kommt es zu Verzögerungen bei den Zahlungseingängen. Dies kann den Cashflow beeinträchtigen, insbesondere wenn Kund*innen die Sammelrechnungen nicht pünktlich begleichen.
  • Liquidität: Wenn der Cashflow aufgrund von Sammelrechnungen nicht ausreichend ist, um laufende Betriebskosten und Verbindlichkeiten zu decken, können außerdem Liquiditätsprobleme auftreten. Dies kann dazu führen, dass Händler gezwungen sind, kurzfristige Kredite aufzunehmen oder ihre Zahlungsverpflichtungen zu verzögern.

Die Lösung: Mondus Digitaler Trade Account

Mit Mondus Digitalem Trade Account können Sie Ihren B2B-Kund*innen mühelos gesammelte Abrechnungen anbieten und von allen Vorteilen profitieren, ohne sich den Herausforderungen stellen zu müssen. Mondus Funktion für gesammelte Abrechnungen bietet die technische Infrastruktur, um mehrere Bestellungen einfach zu kombinieren und stellt sicher, dass Sie sieben Tage nach jeder Lieferung bezahlt werden. Mondu nimmt das Risiko und den Aufwand aus der Rechnungsverwaltung und erhöht gleichzeitig die Kaufkraft und Loyalität Ihrer Kundschaft, da sie nur einmal zahlen müssen, und das zu Nettokonditionen. Unsere Echtzeit-Bonitätsprüfungen ermöglichen es Ihnen, Ihren bestehenden und neuen Kund*innen einen digitalen Trade Account anzubieten. 

Die einfache Integration der Mondu-Lösung ermöglicht Ihnen eine schnelle Implementierung der digitalen Trade Account-Lösung in kürzester Zeit! 

Wenn Sie mehr über Mondus Digitalen Trade Account erfahren möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter sales@mondu.ai oder fordern Sie eine Demo direkt auf unserer Website an.

Content & SEO Manager

You might enjoy...

Kund/-innen von heute beginnen ihren Einkauf nicht nur online, sie erwarten auch, ihn dort abschließen zu können. Tatsächlich hat der Anstieg des Onlineshoppings die ursprünglichen Erwartungen sogar noch übertroffen - der Umsatz im E-Commerce in den USA soll 2022 zum ersten Mal die Marke von 1 Billion Dollar überschreiten.
Picture of Yvonne Acker

Yvonne Acker

Finden Sie heraus, was zu tun ist, wenn ein Kunde die Rechnung nicht zahlt: Rechte und Strategien für B2B Händler.
Picture of Yvonne Acker

Yvonne Acker

Subscribe to the blog

Subscribe to our email list to receive advice from other business owners, support articles, tips from industry experts, and more.

Mondu down arrow

Mondu Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an, um einen detaillierten Einblick in die B2B-Zahlungslandschaft zu erhalten.