Geschrieben von
Content & SEO Manager
Diesen Artikel teilen
B2B Invoices

Da der B2B-Rechnungskauf die beliebteste Zahlungsmethode bei Geschäftskund*innen ist, sollten Händler und Marktplätze nicht darüber nachdenken, ob sie ihrer Kundschaft diese Option anbieten sollen, sondern wie sie dies tun können.

Händler haben hierfür zwei Möglichkeiten: Sie können den Rechnungskauf intern verwalten oder an einen externen Zahlungsdienstleister auslagern. In diesem Artikel schauen wir uns beide Möglichkeiten genauer an und diskutieren ihre Vor- und Nachteile.

Der B2B-Rechnungskauf Prozess

Der Rechnungskauf ist mehr als nur das Schreiben einer Rechnung. B2B-Händler müssen sich der verschiedenen Faktoren bewusst sein, die eine erfolgreiche Abwicklung dieser Zahlungsmethode ermöglichen. 

  • Identitätsprüfung, Scoring, Bonitätsprüfung
  • Risikomanagement
  • Debitorenmanagement
  • Mahnwesen, Inkasso

B2B-Rechnungskauf intern verwalten oder auslagern?

Ob es für ein Unternehmen sinnvoll ist, den Rechnungszahlungsverkehr intern zu verwalten oder an einen Zahlungsanbieter auszulagern, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. von der Größe des Unternehmens, seinem Umsatzvolumen, seiner finanziellen Erfahrung und seinem Kundenstamm. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile, die im Folgenden anhand der folgenden Aspekte beleuchtet werden: Kontrolle, Aufwand, Kosten und Risiko.

B2B-Rechnungskauf intern verwalten

Der große Vorteil für B2B-Unternehmen, die den Rechnungskauf selbst verwalten, besteht darin, dass sie die vollständige Kontrolle behalten und den Kund*innen in allen Phasen des Kaufprozesses eine direkte Beziehung zu ihrem Unternehmen ermöglichen. Allerdings gibt es auch erhebliche Nachteile, die es zu beachten gilt:

Risiko von Zahlungsausfällen

Selbst bei sorgfältiger Überprüfung kann es vorkommen, dass einige Kund*innen ihre Rechnungen nicht bezahlen, was zu Forderungsausfällen führt und sich negativ auf den Cashflow auswirkt. Um dieses Risiko der verspäteten oder ausbleibenden Zahlung zu vermeiden, müssen Händler über ein gut funktionierendes Forderungsmanagement verfügen, um sicherzustellen, dass alle Rechnungen korrekt erstellt werden und die Zahlungen pünktlich eingehen. Dies erfordert eine sorgfältige Überwachung der ausstehenden Zahlungen und eine schnelle Reaktion auf Zahlungsverzug.

Zeit- und Personalbedarf

Die eigenständige Verwaltung des B2B-Rechnungskaufs erfordert auch einen erheblichen Zeitaufwand. Dies hat zur Folge, dass Unternehmen entweder zusätzliches Personal einstellen müssen, was zusätzliche Kosten verursacht, oder dass das vorhandene Personal Aufgaben in anderen Geschäftsbereichen vernachlässigt. Das Debitorenmanagement erfordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, Sorgfalt und Zeit!

Fehlende Daten

Um die Kreditwürdigkeit von Kund*innen angemessen beurteilen zu können, ist eine große Menge an Daten erforderlich, über die viele B2B-Händler häufig nicht verfügen. Dies kann zum einen das Risiko von Zahlungsausfällen erhöhen, wenn Kund*innen ohne ordnungsgemäße Prüfung zugelassen werden, und zum anderen dazu führen, dass Kund*innen fälschlicherweise abgelehnt werden oder die Bonitätsprüfung zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Dies kann dazu führen, dass die Kund*innen den Kaufprozess vorzeitig abbrechen und zu einem Mitbewerber wechseln. Beide Möglichkeiten können zu Umsatzeinbußen für den Händler führen.

B2B-Rechnungskauf auslagern

Wenn ein Dienstleister mit der Verwaltung von Rechnungen beauftragt wird, können Kosten anfallen, über die sich B2B-Händler im Vorfeld genau informieren sollten. Einige dieser Kosten sind:

  • Transaktionsgebühren: Der Dienstleister erhebt möglicherweise eine Gebühr für jede Transaktion. Diese Gebühr kann je nach Umfang, Komplexität und Anzahl der Transaktionen variieren.
  • Servicegebühren: Einige Anbieter erheben möglicherweise eine Servicegebühr für besondere Dienstleistungen.
  • Monatliche Gebühren: Der Anbieter kann monatliche Gebühren für die Nutzung seines Systems und seiner Technologie erheben.
  • Gebühren für die Währungsumrechnung: Es kann eine Währungsumrechnungsgebühr anfallen, wenn eine Transaktion in einer anderen Währung als der Standardwährung des Anbieters durchgeführt wird.
  • Einrichtungsgebühren: Der Anbieter der Zahlung kann eine einmalige Einrichtungsgebühr für die Integration erheben.

Die Beauftragung eines auf den Rechnungskauf für B2B-Transaktionen spezialisierten Dienstleisters kann Händler jedoch erhebliche Vorteile bringen, so dass sich die anfallenden Kosten finanziell lohnen.

Risiko von Zahlungsausfällen abgeben

B2B-Händler eliminieren das Risiko eines Zahlungsausfalls, wenn sie einen Zahlungsanbieter nutzen. Sie erhalten den Rechnungsbetrag nach einem Kauf direkt vom Anbieter, der im Falle eines Zahlungsausfalls die unbezahlten Rechnungen eintreibt. 

Mehr Zeit fürs Unternehmenswachstum

Neben den finanziellen Aspekten spielt auch der Zeitaufwand für das Debitorenmanagement eine große Rolle bei der Entscheidung für einen Zahlungsanbieter. Wenn der Zahlungsdienstleister die Bearbeitung von Rechnungskäufen übernimmt, haben die Händler mehr Zeit und Ressourcen, um sich auf andere wichtige Aspekte ihres Geschäfts zu konzentrieren.

Mehr Daten für mehr Sicherheit

Ein Zahlungsdienstleister hat Zugang zu vielen Daten, so dass Kund*innen vor der Genehmigung umfassend geprüft werden können. Durch den Zugriff auf diese Daten können Bonitäts- und Identitätsprüfungen präzise und schnell durchgeführt werden, was zu höheren Genehmigungsquoten für bestehende und neue Kund*innen führt.

Machen Sie mehr aus Ihren Zahlungen mit Mondu

Rechnungen selbst managen oder auslagern

In der folgenden Liste finden Sie alle besprochenen Argumente. Entscheiden Sie selbst, ob sich für Ihr Unternehmen ein Anbieter lohnt oder ob Sie den Rechnungskauf intern verwalten möchten.

 SelbstmanagementAuslagerung
Kontrolle

+ Volle Kontrolle und direkter Kontakt zu Kund*innen

– Einbindung einer dritten Partei in die Kundenbeziehung

+ Wahl eines erfahrenen Anbieters für die professionelle Bewältigung der Aufgabe

+ Kontrolle und Sichtbarkeit durch ein Dashboard, über das Sie Zugriff auf die Rechnungsverwaltung haben

Aufwand

– Personalbedarf für die Bonitäts- und Risikoprüfung sowie das Inkasso und Mahnwesen

+ Risiko und Kredit werden von Experten erledigt. Dies führt zu schnelleren und höheren Bewilligungen

+ Abgabe von Inkasso und Mahnwesen

Risiko

– Begrenztes Datenmaterial erschwert die eigenständige Durchführung von Bonitätsprüfungen

– Kosten für Forderungs- / Zahlungsausfälle

+ Anbieter ist Spezialist für die Durchführung von Prüfungen

+ Anbieter übernimmt das Ausfallrisiko

+ Vorauszahlung durch den Anbieter

Kosten

+ Keine Bearbeitungsgebühren

– Eigenes Personal für das Debitorenmanagement und insbesondere für das Inkasso und Mahnwesen

– Mögliche Gebühren, die für die Händler*innen anfallen

+ Einige Gebühren können an die Käufer*innen abgegeben werden

+ Einsparung von interner Arbeitskraft

Insgesamt lässt sich sagen, dass es für die meisten B2B-Händler*innen und Marktplätze sinnvoll ist, die Prozesse für den Rechnungskauf an einen Dienstleister auszulagern, da dies den Teams viel Zeit und Aufwand sowie das immense Risiko von Zahlungsausfällen erspart. 

Content & SEO Manager

You might enjoy...

Entdecken Sie, wie B2B Zahlungsbedingungen den Cashflow verbessern und Geschäftsbeziehungen stärken können.
Yvonne Acker

Yvonne Acker

Schöpfen Sie das volle Potenzial Ihres Vertriebs mit einem spezialisierten B2B BNPL-Anbieter aus. Entdecken Sie, wie diese Anbieter den B2B-Vertrieb und -Zahlungen rationalisieren und das Wachstum fördern.
Anthony Back

Anthony Back

Subscribe to the blog

Subscribe to our email list to receive advice from other business owners, support articles, tips from industry experts, and more.

Mondu down arrow

Mondu Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an, um einen detaillierten Einblick in die B2B-Zahlungslandschaft zu erhalten.