Geschrieben von
Content & SEO Manager
Diesen Artikel teilen
Payment delays and

Für B2B Händler kann es eine große Herausforderung darstellen, wenn Kund*innen Rechnungen nicht bezahlen. Diese Situation kann nicht nur zu finanziellen Engpässen führen, sondern auch administrative Ressourcen beanspruchen. Aber wie können Sie effektiv vorgehen, um Ihr Geld zu erhalten und zukünftig solche Vorfälle zu minimieren?

Wann besteht Zahlungsverzug?

In Deutschland wird die Zahlung einer Rechnung nach dem Erhalt der Ware fällig. Jedoch gewährt der Gesetzgeber Kundinnen und Kunden eine Frist von 30 Tagen nach „Fälligkeit und Zugang der Leistung“ zur Begleichung ihrer offenen Rechnungen. Innerhalb dieser Zeitspanne können Käuferinnen und Käufer ihre Zahlungen leisten, ohne in Verzug zu geraten. Diese 30-Tage-Regelung tritt bei geschäftlichen Transaktionen automatisch in Kraft, es sei denn, es wurde eine individuelle Zahlungsfrist vereinbart.

Für die Festlegung einer individuellen Frist, die von den gesetzlichen 30 Tagen abweicht, ist eine ausdrückliche Angabe auf der Rechnung erforderlich. Dies kann entweder durch Angabe eines spezifischen Datums (z.B., „Zahlung bitte bis zum 01.05.2023“) oder durch Definition eines Zeitrahmens (z.B., „Bitte innerhalb von 60 Tagen überweisen“) erfolgen.

Die Risiken eines Zahlungsverzugs

Die Risiken eines Zahlungsverzugs sind vielfältig und können Unternehmen stark belasten. Eine Studie aus dem Jahr 2022 zeigt, dass B2B-Rechnungen durchschnittlich 10,5 Tage zu spät bezahlt werden, was die Bedeutung klarer Zahlungsbedingungen und deren Überwachung unterstreicht.

Ein Zahlungsverzug führt nicht nur zu Liquiditätsengpässen, unter denen 42 % der Unternehmen leiden, sondern auch zu einem erhöhten administrativen Aufwand. Unternehmen müssen Ressourcen für das Nachverfolgen von Zahlungen, das Versenden von Mahnungen und möglicherweise rechtliche Schritte aufwenden.

Diese Probleme können die finanzielle Stabilität gefährden und Geschäftsbeziehungen belasten, da Vertrauen und Zuverlässigkeit in B2B-Beziehungen entscheidend sind. Um diese Risiken zu minimieren, ist es essentiell, Zahlungsbedingungen klar zu kommunizieren und effektive Überwachungsprozesse zu implementieren.

“Liquiditätsmangel ist eine der häufigsten Ursachen für Insolvenzen und den Verlust von Arbeitsplätzen.”Marwin Ramcke, CEO der EOS Gruppe.

Ihre Rechte als B2B-Händler, wenn Kunde Rechnung nicht zahlt

Als Händler stehen Ihnen spezifische Rechte zu, wenn Ihre B2B-Kund*innen Rechnungen gar nicht oder nicht fristgerecht begleichen. Diese Maßnahmen sollen Sie als Händler schützen und sicherstellen, dass Sie für den Aufwand und die Verluste, die durch den Zahlungsausfall entstehen, entschädigt werden.

6 Möglichkeiten, wenn ein Kunde Rechnung nicht zahlt

  • Direkter Kontakt: Oft kann ein persönliches Gespräch Missverständnisse ausräumen und zur Lösung führen.
  • Zahlungsplan: Bei finanziellen Schwierigkeiten der Kund*innen kann ein angepasster Zahlungsplan helfen.
  • Mahnverfahren: Ein gestaffeltes Mahnverfahren hilft, den Druck angemessen zu erhöhen.
  • Rechtliche Schritte: In letzter Instanz können rechtliche Maßnahmen notwendig sein.
  • Inkassodienste: Professionelle Dienstleister können die Eintreibung effektiv übernehmen.
  • Zusammenarbeit mit einem B2B BNPL-Anbieter: Die Auslagerung von Bonitätsprüfungen und die Übergabe von Zahlungsausfällen kann ein wirksames Mittel zur Risikominimierung sein. Auf diese Weise sind Sie besser gegen die Herausforderung geschützt, dass ein Kunde die Rechnung nicht bezahlt.

Machen Sie mehr aus Ihren Zahlungen mit Mondu

Risikominimierung: So vermeiden Sie Zahlungsausfälle

Zahlungsausfälle lassen sich nie ganz verhindern. Mit Mondu können Sie jedoch das Risiko effektiv reduzieren und Ihre B2B-Zahlungsprozesse verbessern. Mondu garantiert pünktliche Zahlungen und übernimmt den Inkassoprozess – professionell und kundenfreundlich, um Ihre Geschäftsbeziehungen und Markenreputation zu schützen.

Mondu ermöglicht es, Ihren Geschäftskund*innen in Ihrem B2B-Webshop eine Vielzahl von Zahlungsoptionen anzubieten, während gleichzeitig das Risiko eines Zahlungsausfalls minimiert wird. Sie erhalten Ihre Zahlungen vorab, direkt nach dem Versand der Ware, und Mondu übernimmt das Forderungsmanagement. So vermeiden Sie den Aufwand mit Mahnverfahren und erhalten zugleich zufriedene Kund*innen sowie einen risikofreien Verkaufsprozess.

Entdecken Sie, wie Mondu Ihren B2B-Webshop unterstützen kann.

Content & SEO Manager

You might enjoy...

As 2022 comes to a close, here's a look back at some of our major accomplishments and milestones from a fantastic year.
Michal Lasman

Michal Lasman

Wir freuen uns, unsere jüngste Partnerschaft mit Acquired.com, einem spezialisierten Anbieter von Zahlungslösungen für digitale Unternehmen, bekannt zu geben.
Na'ama Sheba

Na'ama Sheba

Subscribe to the blog

Subscribe to our email list to receive advice from other business owners, support articles, tips from industry experts, and more.

Mondu down arrow

Mondu Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an, um einen detaillierten Einblick in die B2B-Zahlungslandschaft zu erhalten.